Einführung

Anzahl der Spieler

Gespielt wird TEXAS HOLD’EM mit einem Kartensatz von 52 Karten (2 bis Ass in je vier Farben). Da jeder Pokerspieler 2 verdeckte Karten kriegt und 5 Karten offen auf dem Tisch liegen, könnten bis zu 23 Spieler an einem Spiel teilnehmen.

.

Ablauf des Spiels
Jeder Pokerspieler kriegt am Beginn des Spiels die gleiche Anzahl an Chips. Der Kartengeber, beim Poker der „Dealer“ genannt, wechselt nach jeder Runde im Uhrzeigersinn und nimmt selbst am Spiel teil. Der Sinn jeder Runde ist es, die höchste Karten zu erhalten oder bei den anderen den Eindruck zu erwecken, dass man dieses hat. Nach dem festgeschriebenen Ablauf (siehe Punkt „2.0 Setzen & Limits”) werden von jedem teilnehmenden Spieler Chips gesetzt. Hat ein Spieler keine Chips mehr auf dem Tisch, tritt er aus dieser Runde aus. Gewinnen wird derjenige, der am Ende alle Chips gesammelt hat.

.

Die Spielkarten
Gespielt wird TEXAS HOLD’EM mit einem Kartensatz von 52 Karten (2 bis Ass). Im Unterschied zu vielen anderen Kartenspielen haben die „Farben”, also Kreuz (engl. „club”), Pik (engl. „spades”), Herz (engl. „hearts”) und Karo (engl. „diamonds”) keine Wertigkeit. Das Kreuz-Ass ist also nicht besser als das Herz-Ass.
Die Werte der Karten sind: Ass (A) – King (K, König) -Queen (Q, Dame) – Jack (J, Bube) -10 (T, Ten) bis 2.
Sollte Dir in diesem Leitfaden oder beim Fachsimpeln Abkürzungen für Karten begegnen, bedeuten diese folgendes: der Großbuchstabe steht für den Wert (z.B. „A” für Ass), der Kleinbuchstabe für die Farbe (engl., also „c” für Kreuz, „s” für Pik usw.). „Ac” wäre also das Kreuz-Ass, „Ah” das Herz-Ass und „9s” die Pik-Neun. Zwei weitere Begriffe begegnen Dir auch noch beim Pokern: suited (s) und off-suited (o); „suited” bedeutet Karten gleicher Farbe, „off-suited” demnach verschiedener Farbe. KQs wird also heißen, König und Dame gleicher Farbe, J7o demzufolge Bube und Sieben verschiedener Farbe.

.

Über den Sieg entscheidet (meistens) das höchste Blatt, die Rangfolge der Blätter findest Du im darauffolgenden Kapitel.